Die Wirbelsäulenchirurgie umfasst die operative (sowie konservative) Behandlung von Patienten mit Degeneration, Tumor, Entzündung und Verletzung der Wirbelsäule und des Rückenmarks.
 
Alle Abschnitte der Wirbelsäule sind sowohl von vorne (ventral) als auch von hinten (dorsal) zugänglich.

Sofern möglich kommen minimal-invasive unterstützte Techniken zum Einsatz (Endoskopie und Neuronavigation).
 
Hierdurch wird die Sicherheit für den Patienten erhöht und die damit einhergehenden kürzeren Operationszeiten und Hautschnitte reduzieren den postoperativen Schmerz und die Nachbehandlungszeit wird verkürzt.